Travel with Kids – Adventure awaits

Diese Kategorie widmen wir allen (werdenden) Eltern. Denn genau das sind auch wir seit Kurzem. Wir starten in unser bisher wohl größtes Abenteuer und die aufregendste Reise überhaupt, die unsere Welt und unsere Art zu Reisen bald komplett auf den Kopf stellen wird: Ein Baby! We proudly present: Little Peanut – coming soon September 2019! In dieser Kategorie widmen wir uns allen Fragen, Herausforderungen und Ängsten, die uns in dieser spannenden Zeit begleiten werden und freuen uns auf eure Tipps, Ideen und Erfahrungen.

Die erste Frage: Ist unser (Reise-) Leben jetzt vorbei?

Zugegeben, die Frage ist provokant, aber durchaus berechtigt und brannte mir direkt mit dem zweiten Strich auf dem positiven Schwangerschaftstest unter den Nägeln. Denn sie war viele Jahre lang der Grund, warum wir uns an das Thema Kinder nicht ran getraut haben. Ein Kind verändert schließlich alles; die Beziehung zueinander, den Alltag, die Karriere, Freundschaften, Zeit für Hobbys, die Wohnsituation, den Schlafrythmus, die Flexibilität, die Verantwortung und natürlich auch das Reisen. Wie oft mussten wir uns von unseren Eltern und den ganzen Eltern in unserem Freundeskreis anhören, dass wir uns doch statt der nächsten Reise- endlich mal der Familienplanung widmen sollten und dass wir jetzt langsam genug von der Welt gesehen und erlebt hätten. Das fanden wir nie und haben nach solchen Ansagen meistens das nächste Flugticket gebucht. Es hat ein bisschen gedauert, bis uns klar geworden ist, dass es ganz allein unsere Entscheidung ist, ob wir daraus ein „Entweder Oder“-Thema machen, oder eben nicht. Reisen, genauso wie eine gute Beziehung zueinander und Kinder schließen sich doch nicht aus! Ganz im Gegenteil, Kinder können auch sehr bereichernd sein. Dinge verändern sich, ja, aber warum sollten wir denn ausgerechnet jetzt aufhören zu reisen? Es wird da schließlich bald einen kleinen, neugierigen Menschen geben, dem wir so viel von dieser Welt zeigen können.

Ab sofort nur noch Familienhotels & All-Inclusive?

Natürlich nicht! Wir bleiben schließlich in unserem Wesen immernoch die gleichen Abenteurer und Entdecker. Und auch wenn wir sicherlich mal ein Familienhotel buchen und uns an einem All-Inclusive-Büffet die Wampe vollschlagen werden, während Little Peanut beim Mini-Club unter der Aufsicht gut gelaunter Animateure eine Portion Spaghetti verputzt und in der Kinderdisco tanzt, wollen wir auch weiterhin neue Länder und Kulturen entdecken, kleine und große Abenteuer erleben und unserem kleinen Schatz die Vielfalt dieser Welt zeigen. Wir glauben: Das geht auch mit Baby bzw. Kids, aber eben ein bisschen anders. Und das ist auch okay so.

Aber was ist, wenn…?

Wenn man Eltern wird, trägt man plötzlich eine ganz neue Verantwortung, wahrscheinlich die größte, der man sich je im Leben stellen muss: die für einen anderen, kleinen, hilflosen und dir vollkommen ausgelieferten Menschen, für den man unbedingt und bedingungslos natürlich alles richtig machen möchte. Automatisch kommen da also schon in der Schwangerschaft viele Ängste und Fragen auf:

  • Was darf ich überhaupt noch und was nicht? Essen, Sport, Haare färben…
  • Was ist, wenn wir ein Schreikind bekommen?
  • Was ist, wenn unser Kind (ständig) krank ist?
  • Ist dieses Reiseziel nicht viel zu riskant und gefährlich?
  • Sollte ich schwanger oder mit einem Baby überhaupt fliegen?

Natürlich reist man dann mit einem kleinen Würmchen nicht einmal um die halbe Welt. Oder? Oder, warum eigentlich nicht?

Was ist denn, wenn einfach alles gut ist?
Letztlich sind wir der Meinung, dass das Reisen mit Baby bzw. Kids -genauso wie jedes andere Thema in Bezug auf den Nachwuchs- etwas ist, das jedes Elternpaar für sich selbst entscheiden muss und man niemals darüber urteilen sollte, wie diese Entscheidung in den einzelnen Familien ausfällt. Schließlich sind wir alle unterschiedlich und das ist auch gut so.

Warum sollten Eltern, die für ihr Leben gern campen mit dem Nachwuchs nicht campen gehen? Wer eine Nacht in der Wildnis, im Zelt, im Van bisher verabscheut hat, sollte sich dieser Herausforderung vielleicht nicht unbedingt zum ersten Mal mit einem Baby stellen. Je sicherer und ausgeglichener man selbst mit einer Situation ist, umso wohler fühlt sich auch der Nachwuchs. So ist zumindest unser Antritt und unser Credo, wenn wir uns dem Thema Elternzeit-Reiseplanung widmen werden. Seid ihr auch schon gespannt, wo es hingehen wird? Wir schon!

Und am Ende…

…kommt doch eh alles anders, oder? Keine Ahnung, vielleicht; vielleicht aber auch nicht! Wir sind aktuell in der 17. Woche schwanger und haben keine Ahnung, wie es wirklich sein wird, wenn Little Peanut auf der Welt sein wird. Wir wissen nur eins ganz sicher: Es wird ganz allein unsere Entscheidung sein, wie wir mit unserem Schatz reisen werden. Und egal wie diese Entscheidung ausfallen wird, es wird die richtige sein!

2 Kommentare Füge deinen hinzu
  1. Hallo Ihr zwei… oder schon 3?
    Ich bin über Euren blog gestolpert und freue mich, daß Ihr das Thema Babys, Kinder und Reisen hier mit ansprecht. Natürlich ist mit Kind nicht das Leben zu Ende 😉 Manches wird -etwas- anders, aber mit Kind geht viel mehr, als viele sich zutrauen. Und die Kinder können sich darauf am Besten einstellen. Es hilft Ihnen, sich auf veränderliche Welten einzurichten und Neugierde zu entwickeln. Eine Voraussetzung dafür ist aber, daß Ihr als Eltern ihm die Sicherheit spüren laßt, die es braucht, Geborgenheit vermittelt und die Welt fürsorglich erklärt. Dann klappt das schon. Ich wünsche Euch alles Gute und friedliche, spannende Reisen zu Dritt!
    Liebe Grüße!
    Bernd

    1. Hallo lieber Bernd,
      noch sind wir zu zweit. Little Peanut wird uns erst ab Ende September beglücken :-). GANZ LIEBEN DANK für diesen tollen Kommentar und deine Wünsche. Wir werden hoffentlich in der Lage sein, euch hier im Blog und auf Instagram auf dem Laufenden zu halten, ob der kleine Mann wirklich so ein perfekter Travelbuddy sein will. Denn dann planen wir natürlich eine Elternzeitreise, die über die Landesgrenzen hinausgehen soll… :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.